Timeless Wisdom Training 1 Über das Timeless Wisdom Training 2008 - 2011 (TWT 1)

Das erste dreijährige Timeless Wisdom Training lud dazu ein, die Praxis der Wachsamkeit und Transparenz über einen längeren Zeitraum in den Mittelpunkt des Lebens zu stellen.

Meditation, Kreativitäts- und Intuitions-Workshops sowie Stille-Retreats begleiteten die Teilnehmer.

Im Laufe der drei Jahre gingen sie durch einen klärenden Prozess der Selbsterfahrung und trainierten ihre Intuition und Sozialkompetenz. So stand die Beleuchtung der Ich-Identifikation im ersten Trainingsjahr im Vordergrund.

Die wachsende Bewusstheit und Wahrnehmungsfähigkeit der Gruppe schaffte immer mehr Raum für Klarheit und Präsenz bei jedem einzelnen: nicht integrierte Anteile in der Entwicklung jedes Gruppenmitglieds konnten leichter bewusst gemacht und somit auch leichter integriert werden.

Das zweite Trainingsjahr stand ganz im Zeichen eines "neuen Wir".


 Timeless Wisdom Training IWie kann sich die innere Klarheit und Wachheit kreativ in einen kollektiven Kontext einbringen?

Wie kann sie sich auch im Äußeren und anderen Menschen gegenüber manifestieren?

Die Teilnehmer öffneten sich für ein tieferes globales Weltverständnis und lernten, die Dynamiken kollektiver Intelligenz in verschiedenen Bereichen anzuwenden.

Zuletzt lenkten sie ihren Fokus auf transpersonale Bereiche und tauchten in die Stille und zeitlose Weisheit ein.

Der Blick fiel auf die Essenz, die Leere, den Urgrund.


Thomas Hübl zum Timeless Wisdom TrainingThomas Hübl zum TWT 1:

"Ich finde, das erste Timeless Wisdom Training war ein sehr gelungenes Bewusstseinsexperiment. Wir alle – d.h. Teilnehmer, Assistenten und auch ich – haben jede Menge gelernt und erfahren.

Ich stelle fest, dass es eine große Veränderung in der persönlichen Entwicklung der Menschen und in der Vertiefung ihrer Präsenz – besonders nach dem dritten Jahr – gegeben hat.

Der Sangha-Aspekt – also die Gemeinschaft von Praktizierenden als 3-jähriges lebensbegleitendes Programm – ist ein sehr fruchtbares und nährendes Feld geworden, was sich darin widerspiegelt, dass sich fast alle Absolventen des dritten Jahres in einer Core Group weiter vertiefen wollen. Ein wunderbares Zeichen dafür, dass das Feuer in den Herzen für das Erwachen brennt.

Das TWT war eine Reise durch verschiedene Aspekte des menschlichen Seins, von Persönlichkeitsanteilen über kollektive Dynamiken bis hin zu Transzendenz."


Timeless Wisdom Training Nepalreise 2010

Himalaya-Reise

Ein Highlight des Trainings war die Reise nach Nepal im Oktober 2010. Für 18 Tage reiste die Gruppe zusammen mit Thomas Hübl in den Himalaya, um eine intensive Zeit der Stille und Meditation zu verbringen. Es wurde täglich über mehrere Stunden meditiert und so ein ganz besonderer Raum der Transzendenz betreten.

Einen ausführlichen Bericht hierüber gibt es im "Magazine of Inner Science 2011", das auf dem Celebrate Life Festival 2011 erhältlich ist.

Wissenschaftliche Begleitstudie

Wissenschaft und Meditation schließen sich nicht aus. So fand eine wissenschaftliche Begleitstudie zum ersten Jahrgang des TWT unter der Leitung von Dr. Ulrich Ott, Neurowissenschaftler am Bender-Institut (B.I.O.N) der Justus-Liebig-Universität Gießen, statt.


BION-Begleitstudie TWT 1Pressemitteilung mit den Ergebnissen im Überblick (pdf, 360 kb)

"Religiöse Identiät und spirituelle Praxis: Einjährige Begleitstudie zu einem Trainingsprogramm" (pdf, 625 kb)

Im "Magazine of Inner Science" Jahrgang 1 und 2 sind außerdem zum Hintergrund und zur Methodik der Studie folgende Artikel erschienen.

Artikel zur Studie 2009 (pdf, 540 kb)
Artikel zur Studie 2010 (pdf, 3 mb)

Wunsch nach Weiterführung

In den drei Jahren des Trainings spürten die Teilnehmer eine wachsende Verbundenheit miteinander. Die interpersonellen Kompetenzen, die Fähigkeit zur transparenten Kommunikation und die spirituelle Tiefe haben sich in den drei Jahren stark weiterentwickelt.


 Timeless Wisdom Training Kunst und KreativitätEs ist ein wertvolles Feld gewachsen, in dem Entscheidungsprozesse intensiver, schneller und klarer stattfinden können. Der entstandene Raum ist Quelle von Ideen, kreativen Eingebungen und neuen Erkenntnissen.

Diesen energetischen Schatz wollen die meisten Teilnehmer weiter in ihr Leben einbeziehen – und als Pool und Ausgangspunkt nehmen für weitere Initiativen, Ideen und Projekte für die Welt. So entstand der Wunsch nach Fortführung der Gruppe.

Es gibt nun eine Core Group TWT 1, die sich weiterhin dreimal im Jahr treffen wird, um die spirituelle Praxis in allen Dimensionen fortzuführen.

Aus dem Seminarraum heraus in die Welt und in die Zukunft

"Ich kenne Thomas nun seit ein paar Jahren und in dieser Zeit entstanden immer komplexere Seminare, in denen er seine Sicht auf die Welt teilt und weitergibt.


TWT Hof Oberlethe GruppenraumAus Wochenendgruppen wurden so die ersten Trainingsgruppen über ein Jahr, die ‚Awakening Intensives’ über drei Wochen am Stück, und nun das TWT, das sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckt.

Diese großen Seminare werden nicht von einer Person alleine gemacht und so sind wir ein Team aus Organisatoren und Assistenten, die die Teilnehmer über diese Zeit betreuen.

Ein Seminar über so einen langen Zeitraum erfordert neben all dem finanziellen und zeitlichen Einsatz der Teilnehmer auch eine tiefe Selbstverpflichtung, allen Herausforderungen in dieser Zeit zu begegnen und auch in intensiven Momenten zum eigenen Weg zu stehen.

Das erzeugt eine Intensität, die weit über die eines Wochenendes und die der früheren drei Wochen Intensivseminare hinausgeht.

Eine kontinuierliche Arbeit mit sich selbst und immer tiefere Präsenz für alle Beteiligten, Teilnehmer und Team.


Hof Oberlethe mit See abendsWir haben eine gemeinsame Reise gemacht, in der jeder die Chance hatte, über seine alte Persönlichkeit hinaus zu gehen.

Ich selbst und jeder aus dem Team, inklusive Thomas, haben eine Menge gelernt und tiefe Erfahrungen über die Schöpfung unserer je eigenen Wirklichkeit gemacht. Und wir bringen diese Erfahrungen jetzt in das TWT II ein, wo wir auch schon wieder in einem tiefen Prozess mit 100 Teilnehmern unterwegs sind.

Es ist eine sehr beglückende und herausfordernde Erfahrung für uns alle, uns im gemeinsamen Wachsen und immer tieferer Präsenz und Verbindung zu unterstützen. Und gemeinsam mit den Leuten aus dem ersten TWT jetzt noch weiter zu gehen in eine größere Kerngruppe, in der das Erarbeitete in eine neue Kulturbildung einfließt.

Aus dem Seminarraum heraus in die Welt und in die Zukunft."

Markus Hirzig, Assistent im TWT 1


Oberlethe EingangstorEntwicklung von integrativen Fähigkeiten

"Mich hat vor allem die Mystik des 3. Jahrtausends angesprochen, explizit das Neue und Aktuelle mit dem zu verbinden, was seit Anbeginn als spirituelles und transzendentes Potenzial im Menschen angelegt ist.

Thomas' überzeugende Integrationsfähigkeit und Kompetenz jenseits von 'Guruhaftigkeit' und die überzeugende und spannende Themen-Zusammenstellung aus 'Sharing the Presence', 'Spiral Dynamics', Kunst, Intuition, Körperarbeit und die Nähe zum Integralen Ansatz Ken Wilber`s.

Ich habe die Fokussierung auf die Entwicklung der eigenen Kreativität, gerade auch im Sinne einer Ausrichtung auf den kreativen Fluss und nicht auf 'Ego-Kreativität' als sehr bereichernd empfunden, was sich jetzt auch in meinem Leben widerspiegelt: Insgesamt lebe ich meine Kreativität (und das ganze Leben) viel intensiver als früher. Ich bin noch ein bisschen am Suchen, wo genau in der Welt meine Kreativität und meine Fähigkeiten benötigt werden.


Hof Oberlethe Tara Timeless Wisdom Training

Dazu möchte ich, sobald ich wieder Kapazität habe, in den AIS-Arbeitskreisen schauen.

Durch die intensive Zeit während des Trainings bemerke ich bei mir eine deutliche Entwicklung weg von sozialer Bedürftigkeit hin zu integrativen Fähigkeiten, selbst Nähe und Geborgenheit geben zu können."

Teilnehmer des TWT 1

 

Informationen darüber, wann wieder ein neues Training startet, gibt es hier auf der Internetseite der Academy of Inner Science